Bevor man mit dem Handeln von Forex oder anderen Devisen und Währungen beginnt, sollte man das Traden online mit einem kostenlosen Demokonto lernen. Alle Infos und Tipps findet man hier!

Forex Trading Demokonto

Bild: pixabay.com

Obwohl es wahrscheinlich jeder von uns schon einmal gemacht hat, ist allein schon die Bezeichnung zugegebenermaßen als Abschreckend oder zumindest als Verwirrend zu bezeichnen. Die Rede ist vom Forex Trading. Der Forex-Handel lässt sich am Verständlichsten erklären, wenn man sich die älteste Methode des Forex Trading als Beispiel ran zieht.

Die moderne Bezeichnung Forex Trading hieß früher eigentlich Foreign Trading (Devisenmarkt) und bezeichnete das Wechseln einer Währung in eine andere. Das Umgangssprachliche Geld umtauschen vor einer Reise ins Ausland (nicht zu vergessen das es Zeiten gab in denen man sogar bei einer Reise ins benachbarte Ausland wie den Niederlanden oder auch nach Österreich sein Geld umtauschen/wechseln musste).

Währungen online handeln

Wenn wir uns jetzt vorstellen das wir wirklich nur im Urlaub waren und zum Beispiel vor der Reise 100 Euro in Chinesische Yen gekauft hätten, aber in China überall eingeladen wurden, so dass am Ende unseres Urlaubes die 100 Euro noch übrig sind. Wenn wir nun zu einem Kurs von 1 Euro: 1,5 Yen getauscht hätten, wäre der Inhalt unserer Geldbörse also 150 Yen. Am Tag des Zurücktauschens ist der Kurs jetzt aber 1 Euro: 1,25 Yen gestiegen. Das bedeutet der Yen ist gegenüber dem Euro stärker geworden. Also rechnen wir mal durch wie viel Euro wir jetzt zurückbekommen: 150/1,25 = 120

Unglaublich das würde bedeuten das man ohne etwas dafür zu tun 20 Euro verdient hätte und das im Urlaub. Na ja, jetzt mal den übertriebenen Optimismus zur Seite gelegt, bedeutet das natürlich auch, dass dasselbe Spiel in die andere Richtung funktioniert, was einen Verlust bedeuten würde.

Das moderne Forex Trading bedient sich aller modernen Techniken und ermöglicht es auch dem beginnenden Forex Trader mit einer verhältnismäßigen kleinen Summe erste Versuch auf dem Forex-Markt zu wagen. Benötigt wird dazu ein sogenannter Broker, der quasi die Verbindung schafft zwischen einem dezentralen Markt von Großbanken und dem Trader. Man könnte ihn auch passender Weise als Schlüssel zum Markt bezeichnen.

Lassen wir uns das eben nochmal zusammenfassen: Forex Trading ist also der Handel mit Währungen, mit dem Ziel einen Gewinn zu erwirtschaften.

Beginnende Forex-Trader sollten die Möglichkeit nutzen mit einem kostenlosen Demokonto sicher zu üben!

Es gibt mittlerweile eine ausgesprochen praktische Möglichkeit seine Fähigkeiten als Trader auf die Probe zu stellen. Die Rede ist von sogenannten Demokonten, welche es ermöglichen in einer Simulation am echten Markt teil zu nehmen. Allerdings mit Netz und doppeltem Boden, denn Verluste sind hier ausgeschlossen. Ein sehr bekanntes Programm das die Möglichkeit bietet um selbst mehrere Demokonten zu errichten ist Metatrader.

Die besten Anbieter für kostenlose Forex-Demokonten zum Testen finden Sie in dem Vergleich von Betrugstest.com. So lernt man als Anfänger das handeln mit Forex am besten!

Gefahren und Risiken beim Handel mit realem Geld

Machen wir uns nichts vor - keine Möglichkeit auf große Gewinne ohne Gefahren und Risiken. Genau dasselbe gilt auch für das Forex Trading.

Die erste Falle in die man stapfen kann ist die Auswahl des Brokers. Natürlich kann der auch vollkommen unseriös sein und nur auf Dein Geld aus sein, aber kann man das mit etwas Recherche relativ leicht ausfindig machen. Es gibt aber noch einen weiteren wichtigen Faktor, nämlich die sogenannten Market Makeup Broker. Die kurz und einfach erklärt nicht die Zeitgenauen Kurse an Dich weitergeben und somit Chancen haben auf deine Gewinnresultate Einfluss zu nehmen. Also ist es hier durchaus angebracht sich gründlich über die möglichen Broker zu informieren vor der Entscheidung.

Was tun, wenn Kurse fallen?

Eine weitere Gefahr ist es, dass Kurse auch hin und wieder so stark fallen können das auch ein eingerichteter Automatismus, der bei starkem Kursverlust notgedrungen verkaufen muss, nicht greift. Weil schlicht und einfach kein Käufer beziehungsweise Verkaufspreis ermittelt werden kann. Das kann sogar so ausarten das ich am Ende noch verpflichtet werde mehr Geld zu zahlen als ich sowieso schon verloren habe.

Von diesem "Worst-Case-Szenario" mal abgesehen ist das kalkulierbarste Risiko logischerweise der Verlust des Einsatzes. Das Allerwichtigste aber ist sicher das Forex Trading den Unerfahrenen so gut wie nie das schnelle Geld beschert. Auch hier ist es nötig sich ein Fachwissen anzueignen.

Weitere Informationen finden Sie unter anderen hier:

https://de.investing.com/news/forex-nachrichten/forex---dollar-steigt-vor-us-daten-444183